Revitalisierung 01

Orte Spieskappel

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

(Darstellung: akp)

 

Ziel des Vorhabens

Ziel des Konzepts war es vor dem Hintergrund der demographischen Entwicklung eine Strategie im Umgang mit Gebäudeleerstand im Ortskern von Spieskappel zu entwickeln und dadurch den Ort mittelfristig „wiederzubeleben“. Im Untersuchungsgebiet des historischen Ortskerns zeigte sich ein vergleichsweise hoher Leerstand im Bereich der Neben-und Wirtschaftsgebäude. Besonders ortsbildprägend für den Ort ist die ehemalige Gaststätte, die allerdings schon mehrere Jahre leer steht und sich in einem desolaten baulichen Zustand befindet.


Revitalisierung 02
Untersuchungsgebiet Spieskappel
(Darstellung: akp)

Beschreibung

Es wurden planerisch insgesamt sechs Bereiche mit der Möglichkeit der städtebaulichen Optimierung erarbeitet, einer davon war der Gebäudekomplex einer ehem. Gaststätte im Oberdorf 12, bestehend aus Gaststätte, Saal und Scheune. Dieser Bereich wurde vertiefend bearbeitet und führte zum Ergebnis, die Gebäude aufgrund des baulichen Zustandes rückzubauen. Aufgrund der exponierten Lage im Ortskern wurden gestalterische Empfehlungen für die nach dem Rückbau verbleibende Freifläche entwickelt.


Revitalisierung 03

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ehemalige Gaststätte (Foto: akp)

 

 

Beteiligte bei der Planung und Umsetzung

An der Erstellung des Konzeptes und an der Umsetzung waren die Gemeinde Frielendorf (Projektträger), das Land Hessen und der Schwalm-Eder-Kreis (Fördermittel der Dorfentwicklung) sowie der Ortsbeirat und die Bürger und Bürgerinnen von Spieskappel beteiligt.

 

Revitalisierung 04

 

 

 

 

 

 

 

Nachnutzungsvariante Freifläche
(Darstellung: akp)

 

 


Fertigstellung und Umsetzung

Das Konzept wurde im Zeitraum vom September 2014 bis September 2015 erarbeitet. Der erste Förderantrag für die Planung und Bauleitung des Rückbaus wurde 2016 gestellt. Dieser wurde aber leider abgelehnt. Durch verschiedene Änderungen der Förderrichtlinien und Wechsel der Sachbearbeiter bei der Gemeinde und beim Fachbereich Wirtschaftsförderung des Schwalm-Eder-Kreises konnte ein erneuter Förderantrag erst im Juli 2018 gestellt werden.
Nach Bewilligung und Vergabe der Leistungen soll ein Abbruchantrag beim Bauaufsichtsamt gestellt werden. Die Durchführung der Abbrucharbeiten ist in 2019 vorgesehen.

 

Projektkosten Konzepterstellung

Gesamtkosten: 7.822 Euro
Förderung durch die Dorferneuerung: 4.930 Euro